Skip to Content

Fremdbenutzung

Der Kreis / Die alte Fabrik und der Schweizer-4

 

Eine weitere Episode aus dem Leben von „Sabslut“ und dem Wirken einer Gesellschaft, die sich „der Kreis“ nannte.

Die erzählte Geschichte ist wahr und hat sich so zugetragen, Namen und manchmal Orte und Zeitpunkte wurden z.T. verändert um niemanden zu brüskieren.

 

„Es ist die Lust, die uns antreibt, Dinge zu tun, die lustlose Menschen niemals tun würden. Es ist die Lust, die Kunst, Genuss und Erleben schafft.“

„Carlos“, im November 2001

 

Teil 4

 

Das schöne, schwarzhaarige Mädchen tritt wieder neben mich, sie schaut mir in die Augen. Sie riecht gut. Das Mädchen öffnet die Schließen der Träger meines Kleides, dann die restlichen Knöpfe, klappt es auf und sieht an meinem Körper hinab.

Als ihre Augen wieder meine treffen sagt sie leise, mit ihrer rauchigen Stimme:

„Viel Spaß, Baby.“

Dann tritt sie einen Schritt zurück und zieht mein Kleid  von meinem Körper.

Nun bin ich vollständig nackt, ich registriere wie sich die Männer auf den Sesseln vorbeugen um einen besseren Blick zu haben, spüre ihre gierigen Blicke fast auf meinem Körper.

 

Ich hebe das Kinn, versuche so stolz als irgend möglich zu auszusehen, nichts von der Angst in meiner Magengrube merken zu lassen, aber auch nichts von der Erregung und der Hitze in meinem Unterleib.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Sabslut
5.311302
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.3 (23 Bewertungen)

Anas Dressur - Teil 18

Zum ersten Teil : 
Anas Dressur - Teil 01
  Vorheriger Teil: 
Anas Dressur - Teil 17
     Nächster Teil: 
Anas Dressur - Teil 19

 

Ana hatte es aufgegeben zu ihrem Herrn zu starren, da er sie ohnehin keines Blickes würdigte, und saß mit gesenktem Kopf da. Erst vor kurzem hatte sie den Wein bemerkt der ihr irgendwann eingeschenkt worden war, sie hatte das Glas in der Hand und nippte immer wieder gedankenverloren daran. Ana wollte einfach nur wieder in ihr Zimmer um sich dort ihrer Verzweiflung vollkommen hingeben zu können. Sie sehnte sich einfach danach in den Kopfpolster zu schluchzen und ihn mit ihrer Trauer zu tränken.

Gerald hatte sich weiterhin mit der jungen Frau unterhalten, aber Ana nahm keinerlei Notiz mehr davon. Solange bis sie von seinen lauten fordernden Worten aus ihrer Lethargie gerissen wurde; „Ana komm her!“

Ihre Augen hoben sich zuerst und dann folgte der Kopf, sie sah ihn an und er deutete neben sich. Einige Sekunden brauchte sie um sich aufzuraffen und ihre dunklen Gedanken abzuschütteln. Dann erhob sie sich schnell und ging zu ihm, sah dabei aber vor sich auf den Boden. Sie hatte leicht verquollene Augen von den  unzähligen Tränen, die sie in der letzten Stunde vergossen hatte, und blickten leer und reizlos vor sich hin, und das sollte er nicht unbedingt sehen.

Selbst als sie direkt neben ihrem Herrn stand vermied sie es ihn anzusehen. Zutiefst unglücklich war Ana dass er sie in diesem Zustand sehen konnte, sie fühlte sich unendlich hässlich und war fest davon überzeugt es zu diesem Zeitpunkt auch zu sein.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Reifes_Kätzchen
5.19273
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.2 (33 Bewertungen)

Pat Teil 17

Zum ersten Teil : 
PAT Teil 1
  Vorheriger Teil: 
Pat Teil 16
     Nächster Teil: 
Pat Teil 18

 

Kommtentare werden erwartet und gerne zur Kenntnis genommen cool

wink Eine Kontaktaufnahme ist möglich.

 

und nun viel Spaß bei den folgenden Zeilen:

 

Während Hans in Gedanken die Demütigungen des gestrigen Abends noch einmal durchlebte, erreichte Pat ihr Ziel.

Sie parkte den Wagen und musste die restlich Meter zu Fuß laufen. Mit einer Hand hielt sie ihren Mantel zusammen, immer darauf bedacht, dass niemand erkennen konnte was sie darunter trug. Sie erreichte das Haus und suchte an der Klingelleiste nach Sylvias Namen. Leider wusste sie den Nachnamen nicht und auf der Klingelleiste waren zwei mit dem Vornamen S gekennzeichnet.

Pat sah sich um und schaut am Haus nach oben. Nein ihr Sohn stand an keinem Fenster.

Sie musste wohl oder übel auf gut Glück klingeln. Seufzend drückte sie den ersten Klingelknopf. Es dauerte eine kleine Weile und eine Männerstimme meldete sich. Hastig entschuldigte Pat sich. Murrend verabschiedete sich der Mann. Bebend drückte Pat den zweiten Klingelknopf. Als sie das „JA, bitte?“ hörte und die Stimme von Sylvia erkannte, fiel ihr ein Stein vom Herzen. Schnell meldete sie sich:

„Hier ist Pat. Ich wollte zu Tom.“

„ACH, Pat und du wolltest zu Tom. Hier ist zwar ein Tom, aber der erwartet jemand anderes. Also wer ist unten an der Türe?“ Pat konnte regelrecht ihr Grinsen hören.

„Ich bin es. Pat, die Mutter von Tom.“

„Wenn du die Mutter bist, was bist du für ihn?“ Wieder war das Grinsen durch die Sprechanlage deutlich zu hören.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
DOM4U247
5.088
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.1 (15 Bewertungen)

Der Hengst - Teil 10

Zum ersten Teil : 
Der Hengst Teil 1
  Vorheriger Teil: 
Der Hengst Teil 9

 

Der Nachmittag verging, es wurde dunkel, und erst spät abends hatte er es geschafft zehn dieser jungen Frauen zu nehmen. So ab der Fünften wurde es wirklich schwierig. Nicht weil sie sich immer noch wehrten, sie hatten mit der Zeit begriffen dass es auch für sie angenehmer war sich ihm hinzugeben. Sondern weil er sich dann schon ziemlich ausgepowert fühlte. Die Mädchen und Lady Inge waren irgendwann gegangen, aber die zwei grobschlächtigen Kerle bleiben und sorgten dafür dass die Stuten die gedeckt waren in die Stallungen gebracht wurden. Es waren zwei andere weibliche Angestellte, die das erledigten.

Als er fertig war musste es schon recht spät sein, er war vollkommen erschöpft. Scheinbar war Lady Inge Bescheid gegeben worden denn sie war wieder hier und rief ihn zu sich, die Koppel war geöffnet worden, sie stand da und hatte eine Gerte in der Hand.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Reifes_Kätzchen
4.512
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.5 (20 Bewertungen)

Die Besprechung – Oder – Wie mich eine Kollegin flachlegt ( 7)

 

Vorwort:

Diese in sich abgeschlossene Geschichte, bildet einen Teil der Serie von Erlebnissen, die nacheinander passieren, aber nicht zwingend aufeinander aufbauen.

Seraah

 

Ich bin mit einer Kollegin aus einer anderen Abteilung auf dem Weg nach Hannover, zu einer geschäftlichen Präsentation einer Software. Auf der Fahrt im Auto kommen wir nach einiger Zeit, auch dazu über private Dinge zu reden. Ich stelle erstaunt fest, dass diese Kollegin nicht so konservativ ist, wie andere in ihrer Abteilung. Sie sammelt zwar nicht gerade, aber hat auch P-Filme und sieht sich gerne mal dominantere Sachen an.

Im Verlauf der Fahrt wird das Gespräch immer lockerer und wir kommen auch auf mein Lieblingsthema, Edelstahl-Ringe zu sprechen. Sie sagt: „Ich habe mal einen Film gesehen, da hat der Typ so einen Ballstretcher am Sack gehabt, der war mindestens 12cm lang. Damit hat er dann seine Frau mit den Eiern gefickt.“ –„Wie, mit den Eiern gefickt?“ frage ich nach. „Er hat ihr, die Eier voran, den Stahlring in die Fotze gedrückt und sie richtig rein, raus gefickt damit.“ Allein die Wortwahl ist schon geil. Frauen, die so reden, da kann ja vielleicht was gehen. Denke ich mir. Was ich zu diesem Zeitpunkt leider nicht bemerkt hatte, war das mich diese Frau von oben bis unten, vor allem die Mitte taxiert hatte. Aber ich hatte ja genauso immer mal wieder rüber gesehen. Sie ist so um die 35 Jahre alt, etwas fülliger gebaut, mit großen Titten. Bestimmt D-Cup. Sie trägt, dem sommerlichen Wetter entsprechend, eine Bluse, unter der man den BH deutlich erkennen kann und einen weiten, leichten Rock. Strümpfe oder Strumpfhose und hochhackige offene Schuhe. Keine High Heels, sondern mit 5cm Blockabsätzen. Das schulterlange blonde Haar hat sie streng nach hinten zu einem Pferdeschwanz gebunden. Kurze, gepflegte, lackierte Fingernägel an den Händen sind aber eigentlich in ihrer Abteilung nicht das Übliche. Die anderen Frauen dort haben eher Waffenscheinpflichtige lange Nägel an den Händen. Und sie trägt keinen Schmuck an den Händen. Kein Verlobungs- oder Ehering zu sehen.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Seraah
4.64727
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.6 (11 Bewertungen)

Sklave Dave.Sein Tagebuch 17

Zum ersten Teil : 
Sklave Dave.Sein Tagebuch
  Vorheriger Teil: 
Sklave Dave.Sein Tagebuch 16
     Nächster Teil: 
Sklave Dave.Sein Tagebuch 18

 

17. Die Besucher

 

Besucher hörte ich sie sagen… Das heißt immer, mindestens 4 oder mehr Personen. Widerspruch ist zwecklos, wie auch. Also Augen zu und durch dachte ich mir. Wir haben noch knapp 20 Minuten Zeit sagte Maya. Das warten ist immer das schlimmste. Maya fingerte an meinem Zaumzeug herum und löste es. Ich konnte die Spreizstange aus dem Mund fallen lassen.

 

Nun war ich ohne allem. Ich hätte weglaufen können, aber dann würde ich weder meine Frau, noch meine Kinder je wieder sehen, und der Preis war mir zu hoch. Also ergab ich mich meinem Schicksal. Mach dich sauber sagte Maya zu mir. Ich machte Beiz und Kieferübungen. Die schmerzen waren nicht von schlechten Eltern.

 

Mit meinen Händen wischte ich mir das Gesicht sauber, so gut es eben ging. Die waren aber schnell meinte Maya und schaute in Richtung Waldweg. Da sind sie ja sagte sie freudig, fast erregt.  Wenige Minuten trennten mich noch von dem, was passieren konnte. Aufsehen wollte ich nicht. Ich nahm meine Grundstellung ein und wartete. Den Stimmen nach zu urteilen, waren sie guter Dinge. Herzlich Willkommen sagte Maya und eine männliche Stimme erwiderte den Gruß.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Sklave_Dave
4.02
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4 (1 Bewertung)

Staatssklaven 17

Zum ersten Teil : 
Staatssklaven 1
  Vorheriger Teil: 
Staatssklaven 16
     Nächster Teil: 
Staatssklaven 18

 

Freitag


Die Nacht war dennoch recht unruhig. Nicky war recht unruhig und zog mir die Decke weg und mit den nach hinten gebundenen Händen konnte ich sie nicht mehr auf mich ziehen Mein Versuch mit den Füssen und Beinen die Decke wieder zurechtzurücken scheiterte daran, dass meine Füsse ja mit denen von Nicky zusammengekettet waren. So musste ich den größten Teil der Nacht nackt und ohne Decke schlafen. Zum Glück war es nicht kalt ,schon die ganze Woche war es auch nachts sommerlich warm. Auch aus dem Nachbarstall hörte ich ab und zu das Klingeln der an den Brustwarzen festgemachten Glöckchen und ein leises Stöhnen.

Als es schon hell draussen war wurde Nicky wach. Sie bewegte ihren Bauch unruhig hin und versuchte aufzustehen. Da unsere Füsse aber zusammengekettet waren gelang ihr dies nicht. Sie stupste mich deshalb mit ihrer Nase ins Gesicht machte einige nicht klar artikulierten Laute und wies mit dem Gesicht in die Ecke, in die wir am Abend zuvor gepinkelt hatten. Nun verstand ich was sie wollte richtete mich auf und gemeinsam schoben wir uns in die Ecke. Nicky hockte sich hin und mir blieb nichts anderes übrig als auch in die Hocke zu gehen. Nicky musste ein grosses Geschäft machen und dies regte auch mich an und so schissen wir beide gemeinsam in das Stroh. Anschliessend versuchten wir uns durch Rutschen im Stroh zu säubern und dann kuschelten wir wieder zusammen unter die Decke. 


Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Michaelsharko
4.53
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.5 (4 Bewertungen)

Der Kreis / Die alte Fabrik und der Schweizer-3

 

Eine weitere Episode aus dem Leben von „Sabslut“ und dem Wirken einer Gesellschaft, die sich „der Kreis“ nannte.

Die erzählte Geschichte ist wahr und hat sich so zugetragen, Namen und manchmal Orte und Zeitpunkte wurden z.T. verändert um niemanden zu brüskieren.

 

„Es ist die Lust, die uns antreibt, Dinge zu tun, die lustlose Menschen niemals tun würden. Es ist die Lust, die Kunst, Genuss und Erleben schafft.“

„Carlos“, im November 2001

 

Teil 3

 

Als ich diese Geschichte niederschrieb ging es wie von selbst. Ich brauchte nicht lange nachzudenken, mir fielen der Hergang, Namen, Fakten und Abläufe ein als wäre es gestern gewesen. Es floss geradezu aus mir heraus.

Und es ging mir gut dabei, aus meinem Leben zu erzählen, aus der Zeit im Kreis und mit Carlos und den anderen.

Das war nicht immer so. Nach meinem Ausscheiden aus dem Kreis hatte sich für mich alles geändert und ich fiel in ein tiefes, schwarzes Loch. Emotional gesehen.

Was zwar – bedenkt man die Gründe des Ausscheidens – durchaus normal war.

Für Außenstehende jedenfalls.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Sabslut
5.201538
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.2 (26 Bewertungen)

2431 - Mein Jahr! (6)

Zum ersten Teil : 
2431 - Mein Jahr!
  Vorheriger Teil: 
2431 - Mein Jahr! (5)

 

Danach bestellten wir im Internet Kleidung. Röcke, Blusen, Hemden, Unterwäsche, Strümpfe, Reizwäsche und Schuhe für die Mädchen. Sie haben sich mit einem Maßband splitternackt gegenseitig vermessen. Es machte mir viel Freude dabei zu zu sehen. Nebenbei schaltete ich Ina noch für die Öffentlichkeit frei.

Es war schon 19 Uhr, als es klingelte. Der Stadtbote, Joachim hieß er, wollte sich gern mit Sandra treffen. Ich ließ Sandra mit Joachim auf ihr Zimmer gehen. Man hörte eine Stunde später auch entsprechende Geräusche, stöhnen und Sandras spitze Schreie. Er blieb bis 22 Uhr. Für jede Stunde hatten wir 15 Eu-Dollar abgemacht. Die 45 Eu-Dollar buchte ich gleich nach Erhalt von meinem Handy auf das Bank-Konto.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Emano
4.942758
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.9 (29 Bewertungen)

Die Geschichte der K - Teil 7 - Erste Zuführung

 

Nachdem Torsten fest davon ausgegangen war, seine erste Sklavin schon nach wenigen Tagen wieder verloren zu haben, schöpfte er jetzt wieder einen Funken Hoffnung. Erst hielt er Gisela mit ihrer kaum besuchten Kneipe ja für eine Spinnerin, aber jetzt, wo er immer mehr mitbekam, wie Christine sich ihr unterwarf, wuchs sein Respekt mit jeder Minute.
„Wenn du es wirklich schaffst“, meinte Torsten, „dass Kathrin tatsächlich so mir gehört wie Christine dir, dann mache ich alles für dich, was du willst.“
„Nun ja“, antwortete Gisela und machte mit einem Lächeln die Stimme von Marlon Brando in dem Film „Der Pate“ nach. „Eines Tages werde ich vielleicht wirklich darauf zurückkommen.“
Hätte sie jetzt ihre Hand gehoben, hätte Torsten sie geküsst.

„Und?“, fragte er, nun ganz offensichtlich neuen Lebensmut tankend, „wie gehen wir jetzt vor?“
„Jungchen, Jungchen“, meinte Gisela, sein rechtes Knie tätschelnd. „Dafür musst du erst mal eine Sache begreifen, die dir sehr schwer fallen wird.“
„Ich denke ich habe nichts zu verlieren“, atmete Torsten tief durch.
„Gut“, meinte Gisela. „Du wirst anfangs nicht viel verstehen, deswegen musst du mir versprechen, alles, aber wirklich auch alles zu tun und zu lassen, was ich von dir verlange. Schlimmer allerdings wird es für dich, zu akzeptieren, auch zuzulassen, was ich von deiner Kathrin verlange.“
Torsten sah Kathrin schon im Geiste vor sich und nickte zustimmend, ohne noch wirklich nachzudenken.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Kathrin O
5.409
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.4 (40 Bewertungen)
Inhalt abgleichen


about seo