Skip to Content

Sklavin

Gekiddnapt - Jennys dritter Tag

Zum ersten Teil : 
Gekiddnapt - Jennys erster Tag
  Vorheriger Teil: 
Gekiddnapt - Jennys zweiter Tag

 

September 2010:
"Frau, ähm... wie darf ich Sie nennen, verehrte Frau?" Der Finanzbeamte sah die attraktive Frau, die vor ihm saß, nervös an. "Mein Name ist Mina." antwortete diese. "Mina Herling." Sie hatte eine beunruhigende Ausstrahlung. "Was wollen Sie von mir?" fragte sie nicht gerade höflich. "Nun, ähm... Frau Herling..." begann der Finanzbeamte etwas unsicher. "Wie wir wissen, sind Sie sehr wohlhabend?"
"Und?" folgte sofort in aggressivem Ton.
"Sie hatten zusätzliche Verdienste, durch die Finanzierung der Filialkette "Brutto". Stimmt das?"
"Ich investierte in sie, sie zahlten mit ihren Gewinnen zurück. Ihre Verkaufszahlen sanken und ich hatte keinen Gewinn mehr. Daher beendete ich den Vertrag. Letzten Monat ging das Unternehmen bankrott, wenn ich alles richtig mitbekommen habe."
"Ja, das haben Sie richtig mitbekommen und hier ist auch schon das Problem." Der Finanzbeamte wurde deutlich nervöser. "Laut unseren Angaben, lief der Vertrag zwischen Ihnen und Brutto bis zur Aufgabe des Unternehmens."
"Wie bitte?" Sie wurde deutlich wütend.
"Nach unseren Angaben lief der Vertrag bis zum Ende der Filiale." wiederholte der Finanzbeamte. "Aber sie haben seit mehreren Monaten vor dem Bankrott der Filiale Ihre vertraglich geregelten Finanzierungsbeträge nicht mehr gezahlt. Das ist ein Verbrechen. Laut unseren Angaben schulden Sie Brutto 10.000€." Nun wurde Mina ziemlich zornig. "Ihre Unterlagen sind Scheißdreck! Der Vertrag zwischen mir und der Dreckbude ist seit 2009 gekündigt!" "Haben Sie den Kündigungsvertrag?" wollte der Anzugfutzi von Mina wissen.
Den hatte sie nicht, weil es ihn nicht gab. Nachdem Mina im Dezember 2009, einen Verlust von 1.500€ durch Brutto erlitten hatte, hatte sie noch am selben Abend beim Chef des Unternehmens angerufen und ihm durch das Telefon entgegengeschrien, dass er ein stinkender Nichtsnutz sei und der Vertrag beendet wäre. Danach hatte sie nie wieder etwas von Brutto gehört. Aber was sie sagte, war wahr.
"Nein, habe ich nicht." Der Beamte faltete die Hände. "Tja Frau Herling, damit sprechen alle Beweise gegen sie. Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten. Erstens: Wir schalten die Polizei ein, dann wird ein Prozess gegen Sie eingeleitet, was wahrscheinlich dazu führen wird, dass sie im Gefängnis landen. Oder zweitens. Sie geben mir jetzt das Geld, ich handele im Auftrag von Brutto, ich gebe dieses weiter und die Sache ist vergessen." Mina entschied sich, ihm das Geld zu geben. "Eine gute Entscheidung. Für uns beide." Der Mann steckte lächelnd die 10 Riesen ein und wollte gehen, doch Mina hielt ihn auf. "Eine Frage hätte ich noch, Herr Beamter." Er sah sieh an. "Nämlich?"
"Wie ist ihr Name?" Der Mann sah Mina verwundert an. "Sven Harstel. Wieso?" "Nur so" antwortete Mina geheimnisvoll. Nachdem der Mann gegangen war, rief sie beim Finanzamt an. Es gab dort keinen Sven Harstel und sie schuldete Brutto kein Geld. Man hatte sie um 10.000€ betrogen. Und sie wusste, wer.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
TheBadBoy
4.77
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.8 (16 Bewertungen)

Gekiddnapt - Jennys zweiter Tag

Zum ersten Teil : 
Gekiddnapt - Jennys erster Tag
     Nächster Teil: 
Gekiddnapt - Jennys dritter Tag

 

Ich habe richtig Spaß am Schreiben gefunden und kann es gar nicht mehr abwarten, Jennys Geschichte weiterzuerzählen. Nachdem der erste Teil meiner ersten Geschichte mit einigen Fehlern veröffentlicht wurde, habe ich diese behoben. Inhaltlich wurde die Geschichte aber ganz gut aufgefasst, was mich freut. Bevor es für Jenny aber weitergeht, noch eine Info: Diese Geschichte wird immer am Wochenende veröffentlicht, da ich unter der Woche nicht schreiben kann, auch wenn ich gerne würde, dafür haue ich euch dann am WE aber umso mehr von meinen Geschichten raus. Und nun, viel Spaß mit den Qualen, die ich mir für Jenny habe einfallen lassen...

"Herrgott, wo kann sie denn nur sein?" Jennys Vater, Kurt, rastete vollkommen aus. Er machte sich Sorgen, warum seine Tochter schon seit über 24 Stunden verschwunden war, obwohl sie nur Brötchen holen sollte. "Beruhige dich Kurt, wird schon nix passiert sein! Sie ist jung, will was erleben! Sie ist wahrscheinlich zu Freunden und hatte Spaß! Haben wir denn als Jugendliche was anderes gemacht?" Jennys Mutter, Laura. "Ich habe meine Eltern angerufen, bevor ich ewig weg war" grummelte Kurt in seinen Kaffee. Seine Frau sah ihn herausfordernd und amüsiert an. "Hast du das, Kurt? In unserer Zeit, in der es noch keine Handys gab?" Er musste sich geschlagen geben. Sie hatte, wie immer, recht. Laura legte ihre Hand auf Kurts Schulter. "Beruhige dich, die kommt schon wieder. Ich geh mal Post holen." Sie verließ das Zimmer, Kurt blieb grummelig zurück. Er nahm einen kräftigen Schluck Kaffee und vertiefte sich in seine Zeitung. Warum ging sie nicht an ihr Handy? Hätte er es als Teenie getan? Nein. Laura hatte auch diesmal recht.
Seine Gedanken wurden jäh unterbrochen, als Laura spitz schrie. Panisch rannte er hinaus. "LAURA WAS IST DENN?? WAS IST LOS MIT -"
Sie hatte einen Zettel in der Hand, daneben lag ein Bild. Laura war kreideblass. Kurt sah sich das Bild an. Er verstand, warum Laura so geschrien hatte. Er würde am liebsten selbst heulen. Laura hatte nicht recht behalten, sondern er. Und dieses eine Mal wünschte er sich, er hätte sich auch diesmal geirrt.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
TheBadBoy
4.33125
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.3 (16 Bewertungen)

Gekiddnapt - Jennys erster Tag

     Nächster Teil: 
Gekiddnapt - Jennys zweiter Tag

 

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
TheBadBoy
4.224
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.2 (20 Bewertungen)

Der Reiterhof Teil 59

Zum ersten Teil : 
Der Reiterhof Teil 1-4
  Vorheriger Teil: 
Der Reiterhof Teil 58

 

Teil 59

Tag 28

Völlig neue Erfahrungen

Heute ist also der erste Tag, in dem sie in ihren neuen Zellen gefesselt und völlig hilflos auf den Stahltischen zubringen müssen.

Seit Manuela von ihrem Albtraum aufgeschreckt ist, ist bei ihr an Schlaf nicht mehr zudenken. Sie hat das Gefühl sich ständig von einer Seite auf die andere zu wälzen, was aufgrund ihrer Fesseln, allerdings unmöglich ist.

Gerade, als sie fast wieder einmal in einen leichten Schlaf gefallen wäre, schreckt sie erneut hoch. Sie spürt, wie an ihrem Hintertürchen, irgendetwas den Weg in ihr Inneres sucht. Sofort schießt es ihr in den Kopf, dass dies wohl ein Einlauf ist. Auch gehen ihr das Wort der Aufseherin noch mal durch den Kopf.

 >>Dass sie, wohl wegen ihrem Seltsamen verhalten, so was wie Strafeinläufe aus Eiswasser bekommen würde<<.

Aber das hier ist kein Eiswasser, es ist schön vorgewärmt, nicht zu heiß, aber keinesfalls kalt wie Eis. Kurz kommt ihr auch die Möglichkeit in den Sinn, dass man die Strafe vielleicht sogar ausgesetzt hat, aber so richtig glaubt sie da nicht dran.

Gerade fand sie es noch als richtig geil. Das Gefühl, das der Einlauf in ihr erzeugt, denn es, ist ein völlig neues Erlebnis und zuerst findet Manuela das auch richtig erregend und es macht sie sogar an. Doch nun, da immer mehr Wasser ungehindert in sie einströmt, ist sie sich da nicht mehr so sicher.

Sie hört es zwar nicht, kann es aber spüren und intensiv fühlen, dass ihr Bauch schon allerhand Protestgeräusche von sich gibt. Wäre jemand in dem Raum, hätte er mit Sicherheit das Rumoren und Grummeln von Manus Bauch vernommen.

Am Anfang fand sie das echt richtig geil, dieses neue Gefühl, doch anscheinend will es gar nicht mehr aufhören, in sie hinein zu laufen. Sie hat jetzt schon  Bauchkrämpfe und sie kann förmlich spüren, wie ihr Bauch sich langsam aufbläht.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Frankenbenscho
4.02
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4 (4 Bewertungen)

Der Reiterhof Teil 58

Zum ersten Teil : 
Der Reiterhof Teil 1-4
  Vorheriger Teil: 
Der Reiterhof Teil 57
     Nächster Teil: 
Der Reiterhof Teil 59

 

Teil 58

 

Manu dreht durch

Die Aufseherin führt sie nun wieder in den Bereich des Bunkers, der ihnen schon so gut bekannt ist, als würden sie hier schon Jahre wohnen, doch der Großteil der Anlage ist für sie noch immer ein Geheimnis. Mit ihren Kugeln am Bein geht es langsam nach unten in ihre alte Zelle, wo sie erst einmal so wie sie sind, eingeschlossen werden.

Gespannt und etwas nervös warten die Drei dort, was nun auf sie zukommt. Dass es etwas Größeres sein muss, merken sie schon jetzt, denn von weit her, sind Stimmen zu hören. Wie viel Zeit sie schon hier in der Zelle verbracht haben, ahnen sie nicht einmal, doch fast immer war es still. Doch nun reden mehrere Menschen, manchmal wild durcheinander und das Trio ist sich sicher, das dies mit ihrer Strafe, die ihnen gleich bevorsteht, zutun hat. 

Nun geht es wohl los, die Aufseherin und gleich noch drei andere Wärter, mit Oberarmen wie Beine, stehen vor der Zelle und wollen John abholen. 

„Nummer Sieben komm mit“.

Nachdem die Zellentür geöffnet wurde, trabt John leicht bedröppelt und mit einem mulmigen Gefühl hindurch. Sofort wird die Tür hinter John wieder geschlossen, was eigentlich völlig sinnlos ist, da eine Flucht von Manuela und Ramona völlig sinnlos wäre und ihre Situation nur noch verschlimmern würde. Schnell verschwindet der Trupp aus dem Blickfeld der beiden Frauen und beide fragen sich, was wohl mit John geschieht. Dass ihnen ein ähnliches Los bevorsteht, darüber herrscht bei ihnen kein Zweifel.

John wird erst mal zu den Duschen geführt und wird dort vollkommen entkleidet auch sein Keuschheitsgürtel wird ihm dort abgenommen. Vorher werden ihm allerdings die Hände mit Handschellen, auf den Rücken gefesselt. Dass man es mit ihnen heute nicht besonders gut meint, spürt er, als eiskaltes Wasser auf ihn niederprasselt. Er zuckt zusammen und versucht dem Wasser zuentkommen, doch sofort wird er von den Aufsehern wieder unter den Strahl geschuppst.

Unsanft wird er mit Bürsten, die an einem Stil befestigt sind, abgeschrubbt. Diese Behandlung und das kalte Wasser führen dazu, dass seine Haut feuerrot wird, an einigen Stellen, beginnt sie sich sogar  blau zu färben. Um es milde auszudrücken, John friert, als ob er nackt am Nordpol stehe. Erst als er am ganzen Körper, vor Kälte zittert, wird das Wasser abgestellt und John wird von den Aufsehern trocken gerubbelt.

„Nummer Sieben, komm und zieh das an, wir werden dir dabei helfen“.

Nachdem die Aufseherin John die Handschellen abgenommen hat, hebt er etwas  auf, um es sich genauer zu betrachten. Schnell stellt er fest, dass es sich um einen Ganzkörperlatexanzug handelt. Zum Glück hat er am Rücken einen Reisverschluss. Ohne dass  die Wärter, hier und da ziehen, hätte er nie alleine in den Anzug schlüpfen können.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Frankenbenscho
4.690002
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.7 (6 Bewertungen)

Alexandra Teil 1

 

Wie ich meine Freundin verlor

 

Ich bin Mitte 30 und ich halte mich nicht für unattraktiv. Doch ich bin behindert, deshalb wollte es mit den Frauen nie so recht klappen. Ich hatte nur einmal eine kurze Affäre, die mich raus geschmissen hatte, als ihr klar wurde, dass sie auch mit noch so toller und tabuloser Bettakrobatik nicht an meine Euros kommen würde.

 

Deshalb war ich überglücklich, als ich endlich Bianca kennen lernte. Sie war 5 Jahre älter als ich, doch das störte mich nicht. Sie war schön – jedenfalls für mich. Nicht so dürr wie die heute für schön angesehenen Frauen, etwa 170 cm groß, mit riesigen Eutern. Sie hatte ein G-Cup, wie ich später feststellen durfte. Wir hatten zwar keinen ausgefallenen Sex, aber wir waren beide in weiten Teilen zufrieden damit. Sie wollte mich nur nicht mit ihren wundervollen Eutern spielen lassen und auch ihr Arsch blieb mir verwehrt. Doch das war mir egal, ich war froh, dass ich eine Frau gefunden hatte, die mich mochte und mit der ich mein Leben teilen konnte. Alles hätte ich für sie getan, wenn sie es gewollt hätte. Ich war auch keiner dieser Macho-Typen, die ihre Frauen unterdrücken müssen, um selbst gut da zu stehen. Niemals wäre mir im Traum eingefallen, die Hand gegen sie zu erheben.

 

Und so traf mich das, was ich eines Tages in unserem Schlafzimmer vorfand, total unvorbereitet und hätte mich fast von den Füßen gerissen. Das kam so:

 

Ich habe einen Job, in dem es selbstverständlich ist, dass am Freitag Nachmittag gearbeitet wird, weil da neben Montag Morgen die meiste Arbeit aufläuft. Trotzdem gibt es auch Freitage, an denen nichts los ist, gerade im Sommer oder an Feiertagen. Die folgenden Ereignisse fanden an einem solchen sonnigen Sommertag statt.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
dearseall
5.239998
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.2 (27 Bewertungen)

Nachbars Garten 4: Wundervoll ängstliche Mädchenaugen

Zum ersten Teil : 
Die Kirschen in Nachbars Garten
  Vorheriger Teil: 
Nachbars Garten 3: Rote X-Muster

 

Alle Rechte der nachfolgenden Inhalte liegen bei Jo Phantasie.

 

Toleranz ist die Tugend der schwachen Menschen.

Das Zartgefühl ist der Schatten,

die Wollust der Körper und

die Grausamkeit  der Geist der Liebe.

 

Marquis de Sade

 

 

Unser Geschäft zur Überlassung von Mädchen mit besonderer Ausbildung läuft jetzt seit zwei Jahren fantastisch. Der Flug mit Kuwait Airways von Mumbai nach Riad wird fast schon zur monatlichen Routine für mich. Im Flieger bekommen sie bereits einen Hidschab als Kopfbedeckung verpasst und dürfen sich ausschließlich in meiner Begleitung auf dem Flughafen bewegen, bevor wir dann abgeholt werden. Den Transport in einem Kleinbus mit verdunkelten Scheiben organisiert unser dortiges saudisches Tochternehmen, mit dem wir offiziell die Personalüberlassung vereinbart haben. Die Pässe der Frauen, meistens sind es 8 bis 15 unserer Mädchen mit bestandener Endprüfung, die werden von der Firma einbehalten. Sie selbst bekommen lediglich das sogenannte „Iqama“, ausgestellt. Mit diesem Papier können sie sich bei Behörden zwar ausweisen, aber nicht das Land verlassen.

Alleine gehen die sowieso nirgendwo hin.

Der Geldstrom fließt regelmäßig, oft auch weit über Plan, weil wir manche Mädchen in einem desolaten Zustand zurückbekommen. Für einfache Verletzungen berechnen wir einen Aufschlag von 150 Prozent, bei bleibenden Spuren, etwa ein ausgerissener Nasallang, aber auch Schlagspuren, werden bis zu 300 Prozent anstandslos bezahlt.

Derart ramponierte Frauen werden dann an die Bordelle weitergeleitet.

Natürlich nicht kostenlos. Wir veranstalten immer noch unsere regelmäßigen spannenden Versteigerungen, bei denen wir solche Ausschussmädchen an den meistbietenden Puffbetreiber verschachern. Bei denen reicht der Kundenstamm ja schließlich bis in die unterste Kategorie, abgerissene Ohrläppchen, eingedrückte Nasen oder bleibende Peitschenspuren auf der Haut übersehen die ganz einfach. Während bei uns auch der Gesamteindruck bewertet wird, zählt bei denen nur das Wichtigste: Arsch, Titten und Fotze. Eine perfekte Ausbildung in Blasen und Ficken haben diese Mädchen ja schließlich bei uns schon genossen!

Geld ist bei den Kunden aus den Golfstaaten zurzeit im Überfluss vorhanden. Die Strafgebühren werden anstandslos bezahlt! Zusätzlich hat sich herumgesprochen, dass wir jeden gnadenlos von der Vermittlungsliste streichen, der nicht bereit ist, für seine Triebhaftigkeit das Schmerzensgeld zu entrichten. Langwierige Krankenhausaufenthalte meiner Mädchen werde ich aber nicht akzeptieren. Ein Todesfall, das Mädchen sei bereits eingeäschert worden, der hatte auch eine sofortige Liefersperre zur Folge gehabt, obwohl der Kunde 20.000 Dollar als Kompensation geboten hatte.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Jo Phantasie
4.662354
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.7 (17 Bewertungen)

Melissa Teil 1

                                                    Melissa

Melissa sitzt in einem kleinen gemütlichen Café! Sie ist öfters hier, es gefällt ihr das es hier aussieht wie in den 50er Jahren. Es hat kleine rote dick gepolsterte Bänke mit Metalltischen! Der Fußboden hat diesen typischen Carolook! An den Wänden hängen viele sexy Pinupgirls und die Theke ist wie die Tische auch aus Metall! Auf den Tischen gibt es Carodecken mit kleinen Blumenvasen und Metallserviettenhalter! Die Bedienung trägt einen Petticoat mit weit ausgeschnittener Bluse und die Haare zu einem hohen Pferdeschwanz! Als die Bedienung zu Melissa kam und sie fragte was sie haben möchte, wäre ihr fast raus gerutscht:“ einen richtigen Mann der mich verwöhnen kann!“ sie biss sich auf die Unterlippe und sagte stattdessen nur:“ einen Erdbeershake!“ Melissa kramte in ihrer kleinen Tasche und holte ein Buch raus was sie gerade angefangen hatte zu lesen! Es ist ein Erotik-Roman den sie gestern zu ihrem20ten Geburtstag geschenkt bekommen hat, natürlich von ihrer besten Freundin Fran! Als die Bedienung kam um ihr den Shake zubringen war Melissa nicht schnell genug das Buch zu bedecken denn es war ihr ein wenig peinlich! Die Bedienung las den Titel und meinte nur das das Buch sehr interessant ist und vieles zum nachmachen anregen würde! Melissa würde rot und guckte verlegen runter! Die Bedienung die Eileen hieß, ging wieder zur Theke! Melissa nahm eine Schluck von ihrem Shake und nahm sich das Buch vor! Es ging in den Buch um eine neue Sklavin die lernen musste ihrem Herren zu gehorchen. Melissa las und las und vergaß total die Zeit! Sie bemerkte nicht mal dass sie schon ganz feucht zwischen ihren Schenkel war! Erst als Eileen zu ihr kam und sagte dass sie so langsam gehen müsse da sie den Laden abschließen wolle! Beim bezahlen fragte sie, ob der Shake nicht geschmeckt hätte, da sie ihn kaum getrunken hatte, Melissa sagte nur das sie den ganz vergessen hätte, aber er sei sehr lecker gewesen! Sie packte schnell ihr Buch ein und ging! Es war mittlerweile schon leicht dunkel geworden! Auf den Weg nach Hause dachte sie an das Buch und wie schön es wäre wenn sie mal so eine E-Mail bekommen würde, wo ihr irgendjemand Fremdes etwas auftragen würde, genauso wie in dem Buch! Aber so was würde nie passieren denn sie kannte kaum jemanden und wie sollte ein Fremder an ihre e-Mail Adresse kommen! Aber es wäre schön, sie wünschte insgeheim dass sie eine Sklavin sei, zu mindestens es mal ausprobieren wollte! Aber wo um Himmelswillen wollte sie einen passenden Herren finden??

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Sklavin Mandy
5.021742
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5 (23 Bewertungen)

Domsen, Assis, Vollidioten - Teil 40

  Vorheriger Teil: 
Domsen, Assis, Vollidioten - Teil 39

 

Karl stand in Anelises Wohnzimmer, starrte vor sich hin und grübelte. Thao schien regelrecht vor ihm geflohen zu sein, wohin allerdings, wollte Anelise ihm nicht verraten. Vielleicht in jenes Studio, in dem sie nebenbei als Domina arbeitete? Er wusste, wo es sich befand, vielleicht würde man ihm dort Auskunft geben. Wie hieß die Eigentümerin noch gleich? Ihr Name wollte ihm nicht einfallen …

„Lass sie einen für sie günstigen Zeitpunkt suchen. Einen, in dem sie sich dir gewachsen fühlt.“

Karl wusste nicht, ob er das wollte, womöglich gab es einen solchen für Thao gar nicht mehr. Er würde um sie kämpfen müssen, so wie er es schon einmal getan hatte. Ob er mit Anna darüber sprechen durfte? Die Freundin hatte ja schon einmal rettend eingegriffen und er verstand sich ebenso gut mit ihr wie mit Anelise.

Thao und er gehörten einfach zusammen. Sein Verlangen, diesen Wunsch Tatsache werden zu lassen, wurde umso stärker in ihm, je mehr sich die Distanz zu ihr vergrößerte und die Gegebenheiten dagegen sprachen. Er war dumm gewesen, hatte einen Fehler begangen, aber nur so konnte man auch lernen und erkennen, was eine echte Bedeutung für das eigene Leben darstellte und was nicht.

„Ich möchte sie einfach nur sprechen. Ihr sagen, was ich empfinde und ihr etwas geben. Sie braucht nur zuzuhören. Danach gehe ich sofort wieder und lasse sie alleine, das verspreche ich dir, Anelise. Bitte sage ihr das, ja?!?“

Anelise litt selbst unter Karls Verzweiflung, doch, trotz ihres Mitleids für ihn, hatte sie auch Thao erlebt, als die sich über Monate hinweg gequält hatte. Zwischen den beiden herrschte ein Ungleichgewicht und Karl war, auch wenn es nach außen hin für andere nicht sichtbar war, zweifelsfrei der Stärkere der beiden.

Sie verstand Thaos Wunsch, einen Zeitpunkt abzupassen, in dem sie sich stark genug fühlte, sich ihm zu stellen. Ob sie danach wieder zueinander finden würden? Sie glaubte nicht daran, zu tief war der Graben zwischen ihnen geworden, genauso wie die Wunden, die sie sich einander zugefügt hatten.

„Sie wird bald wieder zurückkommen, dann kannst du mit ihr reden.“

„Ich kann ohne sie nicht sein, Anelise. Es geht einfach nicht. Es war oft nicht leicht mit ihr, du weißt, was ich meine, aber wenn man sie erst einmal verloren hat und sie vielleicht nie wiedersieht … es erscheint einem so unvorstellbar. Es tut so unglaublich weh und es wird mit jedem Tag, der vergeht, nur noch schlimmer.“

„Ich hoffe, sie kann dir das noch glauben, Karl. Seit eurer Trennung ist mehr als ein Jahr vergangen.“

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
sena
5.539998
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.5 (15 Bewertungen)

ANAL-SKLAVIN 31. Cousinen

Zum ersten Teil : 
ANAL-SKLAVIN 01. Jasmin

 

31. Cousinen

 

Die Sonne blinzelte schon durch die schweren Vorhänge meines Schlafzimmers, als das kurze Vibrieren meines Handys mich endgültig aus dem Dämmerschlaf holte. Es war schon halb zehn durch. Ich stand schlaftrunken auf und ging zuerst zum Fenster, um die Vorhänge aufzuziehen. Sofort flutete die Sonne das Zimmer mit Licht. Ein herrlicher Tag bahnte sich da an. Ich öffnete das Fenster und ließ die frische Brise, die vom Meer herüber zog, hinein. Die Sonne selbst glitzerte weit in der Ferne auf dem Meer. Unten im Hafen von Port Soller, auf den ich von meinem Schlafzimmer herabschauen konnte, machten sich die ersten Yachten auf, um in See zu stechen.

 

Ich musste an Heike denken, mit der ich einen durchaus amüsanten wie anregenden Abend verbracht hatte, und hatte sofort ein Schmunzeln im Gesicht. Diese jugendliche Aufmüpfigkeit gepaart mit unendlich devoter Erotik hatten mich schon ziemlich angemacht. Ich schüttelte grinsend den Kopf. War ich da etwa ein Bisschen verschossen. Ich zog die Augenbrauen hoch, als wolle ich mich selbst zur Rede stellen. 'Okay, komm, so ein klein Wenig hat Dir das heiße Ding schon den Kopf verdreht.' gestand ich mir selbst ein.

 

Ich griff zu meinem Handy, um zu sehen, wer mir da schon jetzt eine SMS geschickt hatte. Unwillkürlich musste ich grinsen. Heike, wer sonst? "Du hast mich ganz schön wuschig gemacht. Das war so unfassbar geil. Ich bin wohl immer noch feucht... ;-) Kuss. Heike, Deine Sklavin." las ich. Zufrieden blickte ich auf das Display meines Handys. Ich spürte, wie mein Schwanz pulsierte. Es wäre eigentlich genau jetzt der Moment, da ich Lust hätte, entspannt auf meinem Bett zu liegen, um mir von Heike einen blasen zu lassen. Ach was, ich hatte Lust sie in alle ihre versauten Körperöffnungen zu ficken.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Sklavenhalter
5.178258
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.2 (23 Bewertungen)
Inhalt abgleichen


about seo