Skip to Content

Erziehung - 1

 

Typisch für die Schule war das zimmer altmodisch eingerichtet. Vor dem Tresen waren fünf alte unbequeme Holzstühle, auf dem eine Schülerin in der traditionellen Schuluniform, schwarze Schuhe, weiße Socken, dunkel blauer Rock und weise Blouse. Das lange blonde Haar war zu zwei Zöpfen gebunden. Äußerst sittsam war ihre Haltung, gerade Rücken, die Beine zusammen und ihre Hände in den Schoß gelegt.

Hinter dem Tresen, der schon etliche Jahrgänge gesehen hatte, saß die Assistentin des Direktor und tippte einen Brief für die Eltern der Schülerin in ihren Computer, was wohl das einzige moderne Gerät in der ganzen Schule war. Man legte hier viel Wert auf Traditionen und die Eltern der Schüler zahlten viel Geld dafür, dass ihre Kinder hier weiter erzogen wurden.

Nicole wartete jetzt schon 15 Minuten darauf zum Direktor zu können. Eigentlich hatte sie Mittagspause, aber aus irgendeinem Grund wurde sie zum Direktor gerufen und saß nun gelangweilt auf dem harten Stuhl. Die Assistentin sah sie nicht, hörte nur wie sie die Tastatur maltretierte. Wahrscheinlich tippte sie normaler weise wohl eine alte mechanische Schreibmaschine, so hart schlug sie auf die Tasten ein. Nach einer gefühlten Ewigkeit hörte sie wie der Drucker eine Seite ausspuckte und die Assistintin erschien am Tresen.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Degonim
3.804
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 3.8 (5 Bewertungen)

Hauptsache devot - (Teil3)

Zum ersten Teil : 
Hauptsache devot - (Teil1)
  Vorheriger Teil: 
Hauptsache devot - (Teil 2)

 

Teil 3 - Erste Erfahrungen

Tom teilt mir noch kurz Verhaltensregeln mit. Anrede ab sofort von Ihm mit Master, von Sarah mit Mistress. Gleiches gilt für das Ende einer Antwort von mir.
Widerworte, Fehlverhalten wird bestraft, genauso wie die Entfaltung eigener Aktivität in jeder Beziehung. Von nun an gilt absoluter Gehorsam.
Die Frage, ob ich noch Hunger habe, verneine ich ehrlich und mit einem braven „Danke Meister“ am Ende meines Satzes. Viel zu aufgeregt sind mein Körper und Geist.
Tom beordert mich an den Tisch. Ich habe den beiden auf Knien das Essen zu reichen. Das ist nicht besonders aufregend und beruhigt mich. Die Beiden halten Smalltalk und wenden sich nur selten an mich. Mein Name ist aus der Anrede gegen „Sklave“ getauscht.
Nach einiger Zeit sind meine Herrschaften fertig. Ich habe ihnen auf allen Vieren kriechend zu folgen. Die Spannung ist fast augenblicklich wieder da. Sarah schlägt mich amüsiert hin und wieder mit der Hand auf den Hintern. Außerdem spielt sie mit dem Plug, der immer noch fest in meinem Po steckt und zunehmend unangenehm wird.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Chrissl
6
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 6 (5 Bewertungen)

Das Grabmal - 3

Zum ersten Teil : 
Das Grabmal - 1
  Vorheriger Teil: 
Das Grabmal - 2

 

Als Laura wieder Herr ihre Sinne wurde, befand sie sich wieder auf dem Bett im Gästezimmer. Sie lag auf dem Rücken, Arme und Beine von ihrem Körper gespreizt und an den Bettpfosten befestigt. Das Halsband hatte man ihr abgenommen und den Kopf auf ein weiches Kissen gelegt. Ihr Hintern schmerzte, sowohl von innen als auch außen und sie konnte den Gegenstand spüren, welcher noch immer in ihrem Darm ruhte. Sie holte Luft und versuchte das Teil aus ihrem Darm zu pressen, doch sie hatte nicht die Kraft den Gegenstand aus ihrem Darm zu entfernen. Sie blickte sich soweit es die Fesseln zuliesen um, niemand war in dem Zimmer. Die Tür nach draußen stand immer noch offen und wärmende Sonnenstrahlen traten ein und erhellten den Raum. Ein kühler Luftzug streichelte über ihre nackte Haut und trotz der sommerlichen Temperaturen fröstelte es sie. Ein Schmerz durchzuckte sie, Laura stöhne auf und versuchte ihren geschundenen Hintern zu entlasten. Soweit wie möglich hob sie ihr Becken an um den Druck auf die Wunden zu veringern. Es dauerte nicht lange und ihre Bauchmuskeln erschlafften und ihr Becken sank zurück auf die harte Matraze um erneuten Schmerz durch ihren Körper zu schicken.

Die Zeit verging elend langsam, wann immer es ging, hob sie ihr Becken an, genoß den kühlenden Wind auf ihrem geschundenen Fleisch und viel dann doch wieder zurück. Neben der zunehmenden körperlichen Erschöpfung, die diese Übungen mit sich zog, machte sich langsam auch wieder Durst und Hunger in ihr breit. Ihr Magen knurrte vornehmlich und ihr Mund war längst ausgetrocknet. Von ihrem Bett aus konnte sie die Karaffe mit klarem Wasser auf dem Tisch sehen. Zwei Schritte und sie wäre dort. Sie würde es mit einem Zug leeren, könnte sie es nur erreichen. Doch ihre Fesseln ließen kaum eine Bewegung zu. Sie versuchte sich aus den Fesseln zu winden, doch je mehr sie daran zog, desto enger wurden sie und schnitten in ihre zarte Haut. Sinnlos. Laura versuchte an etwas anderes zu denken, doch die Schmerzen rissen sie immer wieder zurück in die Realität.

Nach einer gefühlten Ewigkeit öffnete sich die Tür und die Gefährtin des Meisters betrat nur mit einem Bikini bekleidet den Raum und ging lächelnd auf das Bett zu. Sie setzte sich neben Laura und legte eine Hand auf Lauras linke Brust. Laura wollte etwas sagen, doch die Gefährtin legte ihr einen Finger auf die Lippen "Sag nichts." Dann beugte sie sich herab und küsste Laura auf den Mund. Ihre feuchte Lippen fühlte sich so gut an, zärtlich, liebevoll küsste sie die Sklavin, welche gierig ihre trockene Zunge dem feuchten Mund entgegenstreckte. Dann entferne sich der Brunnen der Feuchtigkeit wieder von ihren Lippen. Laura hob den Kopf umd den sinnlichen Lippen zu folgen wurde aber sanft zurück geschoben.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Degonim
5.022858
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5 (14 Bewertungen)

Das Grabmal - 2

Zum ersten Teil : 
Das Grabmal - 1
     Nächster Teil: 
Das Grabmal - 3

 

Leise vernahm Laura das Zwitschern der Vögel. Bewußt atmete sie ein, frische Luft durchflutete ihre Lungen und der Duft von Rosen umschmeichelte ihre Geschmacksnerven. Durch den Schleier der Nacht sah sie das Moskitonetz ihres Bettes. Die Matraza war hart und ein dünner Laken bedeckte ihren Körper. Sie kannte den Raum und Erleichterung machte sich in ihr breit, es war alles nur ein Traum gewesen, ein böser intensiver Traum. Sie war noch immer bei ihrem Gönner und noch nicht an dem Grabmal. Die Arbeiter waren noch am Leben und das Monster gab es auch nicht. Sie rieb sich den Schlaf aus den Augen, es wunderte sie nicht, dass sie nackt war, trotz offenem Fenster war es warm in diesen Gefilden. Sollte sie noch liegen bleiben und ein wenig weiter schlafen oder sollte sie aufstehen und nach dem Frühstück sehen? Laura versuchte ihre Gedanken von dem so schrecklich realen Traum abzuwenden. Das Zimmer war so wie sie es in Erinnerung hatte eingerichtet. Das große Bett auf dem sie lag stand in der Mitte der Außenwand, direkt neben der zur Zeit offenen Balkontür. Gegenüber stand ein Kleiderschrank, in dem wohl ihre Sachen hingen und vor dem Bett stand eine verschlossene Truhe, deren Inhalt sie nicht kannte. Zwei Stühle und ein kleiner Tisch vervollständigten die Einrichtung. Die Bilder an den Wänden zeigten Panoramabilder von Wüsten und Steppen und an der Decke hing eine altmodische Lampe, deren Haken viel zu mächtig für das zierliche Ding war. Links neben dem Bett stand ein kleiner Nachttisch, auf dem für gewöhnlich ein Wecker stand. Heute nicht. Hatten sie sich hier entkleidet? Sie konnte ihre Sachen nicht entdecken. Was hatte sie gestern nur getrunken? Ihre Erinnerung an den vorigen Abend war verblasst.

Die Tür öffnete sich und eine ihr unbekannte Frau betrat den Raum. Sie hatte schwarze lange Haare und trug die Kleidung der Dienerschaft. In der Hand trug sie ein Tablett mit dem Frühstück. Sie stellte das Tablett auf den Tisch und zog das Moskitonetz beiseite.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Degonim
4.958826
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5 (17 Bewertungen)

Frau Engel und Herr Kaufmann – 10

  Vorheriger Teil: 
Frau Engel und Herr Kaufmann – 9

 

So liebe Leute,

jetzt haben wir schon 10 Kapitel, 41.865 Wörter, 20 Kommentare und im Durchschnitt eine Bewertung von 5.3 Sternchen. Wow! Ihr seid einfach unglaublich und tolle Leser! Das wollte ich einfach nochmal loswerden und wünsche euch jetzt ganz viel Spaß mit dem nächsten Kapitel!

Noch ein schönes Wochenede,
Euer Füchschen

 

 

Frau Engel und Herr Kaufmann – 10

 

*Alexandras POV*

Erstarrt stand ich da und sah sie fassungslos an. Das konnte unmöglich ihr Ernst sein! Mein Mund klappte wie zum Protest auf und gleich darauf wieder zu. Nein, das konnte sie einfach nicht ernst meinen!

Sie drückte mich an den Schultern auf die Knie runter, sodass ich den Kopf weit in den Nacken legen musste, um ihr ins Gesicht sehen zu können. Ihre perfekten Lippen waren zu einem verschmitzten Grinsen verzogen, ihre Augen funkelten aufgeregt. Oh doch … sie meinte das todernst.

„Das kannst du nicht –“ ich stockte, als sie sich zu mir herunter beugte. Ihre kühle Hand umfasste meinen Kiefer, ihr Daumen legte sich auf meine Lippen, eine klare Anweisung, nicht zu sprechen. Mein Körper erbebte und ich spürte, wie ich feucht wurde. Was machte diese Frau bloß mit mir!? Ihr Gesicht kam Meinem ganz nah; ich konnte ihren heißen Atem auf meiner Haut spüren.

„Übermut tut selten gut, meine Hübsche.“, raunte sie und fuhr mit den Lippen über meinen Wangenknochen, liebkoste mich auf distanzierte Art und Weise. Ich wimmerte, wollte ihr näher kommen, doch ihr Griff blieb eisern. Ihr Stimme strich heiß und funken entfachend über mein Ohr: „Du bist genau da wo du hin gehörst, vergiss das nicht.“

Ich schnappte nach Luft, fühlte mich hin und her geschleudert, in einen endlosen Strudel der Demut und Ergebung gezogen. Ihre Worte lasteten schwer auf meinen Schultern, drückten mich noch weiter dem Boden entgegen, zwangen mich zur Unterwerfung.

Ganz sacht schüttelte ich den Kopf, spürte ihre Haare dabei an meiner Wange.

„Ja bitte? Sprich dich ruhig aus.“, raunte sie höhnend und ich schluckte schwer. Die Versuchung war groß, sie einfach zu beißen – das wusste sie, da war ich mir sicher -, doch der submissive Teil von mir hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zu großen Besitz von mir ergriffen – und das nur aufgrund von so ein paar Worten und einer so simplen Geste…

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
RedFoxi
5.412
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.4 (20 Bewertungen)

Shibuya - Kapitel 4

Zum ersten Teil : 
Shibuya - Prolog & Kapitel 1
  Vorheriger Teil: 
Shibuya - Kapitel 3

 

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Nana
5.25
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.3 (4 Bewertungen)

Das Grabmal - 1

     Nächster Teil: 
Das Grabmal - 2

 

"RAUS JETZT. Ihr sollt verdammt noch mal den Stollen frei legen."

Der Mann, ein Einheimischer Vorarbeiter gekleidet in staubiger grober Kleidung, der Laura gegenüberstand erwiderte leise. "Aber die Stätte ist verflucht, die Leute wollen dort nicht arbeiten."

"Dann setz verflucht noch mal die Peitsche ein. Für was bezahlen wir dich eigentlich?"

Die einfachen Leute und ihr Aberglaube, es war jedesmal das gleiche. Egal wo Laura hin kam, Aberglaube, Vorboten, Mythen und Geschichten begleiteten ihre Arbeit. Laura war eine Archäologin. Sie war zwar erst Ende Zwanzig, konnte aber schon einige Erfolge vorweisen und wurde gerne von Museen und Gönnern gebucht. Gestern hatte sie auch endlich ihre Doktorarbeit abgeschickt.

Der Mann nickte und wandte sich langsam zum gehen.

"Und jetzt lasst mir mal etwas Ruhe. Die nächste halbe Stunde kommt niemand in mein Zelt, IST DAS KLAR!"

Jetzt beeilte er sich sogar. Laura verschloss den Eingang des Zeltes mit einem Band und setzte sich auf ihre Pritsche.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Degonim
4.856844
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.9 (19 Bewertungen)

Übernahme einer Chefsekretärin

 

Alle Rechte der nachfolgenden Inhalte liegen bei Jo Phantasie.

Ein flaues Gefühl regt sich im Magen, meine Hände zittern leicht. Der neue Chef sieht streng aus und sieht mich noch nicht einmal an, als ich sein Büro betrete: „Guten Morgen Herr Lakisch, Sie wollten mich sprechen?“

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Jo Phantasie
5.255676
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.3 (37 Bewertungen)

Frau Engel und Herr Kaufmann – 9

  Vorheriger Teil: 
Frau Engel und Herr Kaufmann – 8
     Nächster Teil: 
Frau Engel und Herr Kaufmann – 10

 

*Christians POV*

 

Ich spürte, wie sich der  Schalter umlegte, wie er ruckartig umschlug und stahlhart in seinem Scharnier einrastete. Das Komische daran war nur, dass ich es bei Alexandra fast genauso deutlich spürte, wie bei Corinna. Ohne jeglichen jemals stattgefundenen Körperkontakt, reagierte sie sowohl körperlich als auch mental unterwürfig und willig auf mich. Ich beobachtete sie genau, während Corinna die violette Tischdecke nahm und in der Küche verschwand. Sie brauchte ihre Zeit, die Zeit sich auf das Kommende einzustellen, ihren Platz zu finden, das wusste ich und ich ließ sie ihr.

Alex‘ Augen waren geweitet, ihre Lippen leicht geöffnet und sie sog den Atem gierig ein, als könne ihr jederzeit die Luft knapp werden. Während sie obenrum sehr verspannt wirkte, herrschte eine ganz andere Spannung in ihren Beinen. Sie presste die Oberschenkel fest zusammen – für das geübte Auge nicht schwer zu sehen – und bemühte sich verzweifelt, eine feste Verankerung im Boden zu finden, um nicht auf der Stelle zu tänzeln. Sie war erregt, keine Frage.

Auch in meiner Hose drückte es bereits etwas und ich spürte das schwere Pulsieren des Blutes in meinem Glied.

Als Corinna zurückkam, fing ich ihren Blick ein und holte mir so ihre stumme Bestätigung, die Erlaubnis weiterzumachen.

„Komm her.“, wies ich sie an und hörte, wie Alex rasselnd die Luft einzog.

Mit festen Schritten trat sie vor mich, legte die Arme auf den Rücken, umfasste ihre Ellenbogen und blickte zu Boden, fand ihren Platz.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
RedFoxi
5.483478
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5.5 (23 Bewertungen)

Die Geschichte eines Sklaven 1. Buch Kap. 24 - Unvergesslich

 

24. Unvergesslich

Sie gingen die Treppe hinauf in den ersten Stock. Tom spürte, dass ihm das Essen wieder etwas Kraft gab und wie sich seine Erregung unter dem Kleid, jetzt da sein Penis wieder frei war, regte. Es war schön, das Kleid wieder tragen zu dürfen. Er musste es zwar immer wieder ein Stück herunterziehen, da es ihm bei jedem Schritt und jeder Stufe über seine Oberschenkel strich und hochrutschte, doch fühlte er sich nicht mehr so eingesperrt und femininer. Sie betraten nacheinander ein großes Schlafzimmer. An der rechten Wand stand ein gewaltiger Kleiderschrank, dessen Türen mit Spiegeln versehen waren. In der Mitte des Kleiderschrankes befand sich ein kleiner Durchgang mit einer Tür. Ein Himmelbett stand in der Mitte der linken Wand gegenüber dem Schrank. Das Bett war zwei mal zwei Meter und hatte ein Metallgestell. Die chromfarbenen Rohre stützten einen Baldachin, der mit weißem Tüll bespannt und umwickelt war. Der Boden war mit weichem Teppich ausgelegt und an der Eingangstür gegenüberliegenden Wand, stand ein Schminktisch zwischen den hohen Fenstern mit Blick in den Garten.

Marie und Tom mussten sich vor das Bett hinknien. Die Gesichter einander zugewandt. Ihre Brüste reckten sich ihm aus den Öffnungen des Kleides entgegen. Ihr Nippel waren zwar nicht mehr mit den Klammern und der Kette verbunden, doch die Haut war stark gerötet und zeigte Spuren von grober Benutzung. Der Anblick ließ die Beule in seinem Kleid größer werden. Dem Sklaven, sein Name war Tobias, wurde befohlen, seinen Lendenschurz abzulegen. Er entblößte ein mächtiges Glied, welches schlaf an ihm herunterhing. ´Stell Dich zwischen die beiden. Schwanz zu Marie, Arsch zu Tanja.´ befahl ihm Simone. Und als er sich hingestellt hatte sprach sie weiter ´Und Ihr beiden rutscht näher an ihn ran. Tanja, Du leckst ihm seinen Arsch und Marie, Du lutscht seinen Schwanz.´ dirigierte sie weiter. Tom gehorchte, wenn auch langsam. Er rutschte in gebückter Haltung von hinten zwischen die Beine von Tobias. Seine schwarzen Latexfinger legte er auf die Pobacken und zogen sie auseinander. Dann streckte er sich vorwärts und ließ seine Zunge dazwischengleiten.

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
deepthroat1969
4.8975
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 4.9 (8 Bewertungen)
Inhalt abgleichen


about seo