Skip to Content

Caro und Sabine (Teil 3)

Zum ersten Teil : 
Caro und Sabine (Teil 1)
  Vorheriger Teil: 
Caro und Sabine (Teil 2)
     Nächster Teil: 
Caro und Sabine (Teil 4)

 

Um 08:00 Uhr klingelte der Wecker. Caro weckte mich trotzdem, da ich noch von gestern sehr müde war. Heute war der große Tag und ich war sehr aufgeregt. Caro küsste mich und strich mir zärtlich über den Bauch und die Brust. "Guten Morgen mein Schatz, wir müssen aufstehen. Ich möchte Dich mit in die Klinik nehmen und einen Ultraschall machen! Wenn alles ok ist und Du noch bis 20:00 Uhr heute abend artig bist, werde ich Dir den KG abnehmen. Dann wirst Du soviele multiple Orgasmen erhalten, daß Du mich anflehen wirst, bitte aufzuhören!" grinste sie.

Dann ging es unter die Dusche gemeinsam. Wir küssten uns lange und ich verwöhnte Caro zu ihrem Höhepunkt. Sie war so glücklich. "Ich liebe Dich wahnsinnig!" sagte sie. "Ich werde mit Dir den Rest meines Lebens verbringen. Ich lasse Dich nie wieder gehen!" fügte sie noch hinzu.

Wir gingen Hand in Hand in die Küche. Caro war gut gelaunt. Kein Wunder, sie hatte ja auch einen geilen Orgasmus. Ich mußte hingegen bis heute abend ausharren. "Komm meine Süße, setze Dich zu mir und wir essen gemeinsam.!" Sie war wie ausgewechselt. Ich war etwas durcheinander. Heute so und gestern so.  Es gab Brötchen und Rühreier mit Speck. Petra hatte uns ein Wahnsinns Frühstück gemacht und ich durfte alles essen, was ich wollte.

Caro sah mich geil an und meinte" Meine süße Maus, würdest Du bitte deinen Splip unter dem Rock ausziehen? Das wäre bestimmt wieder mal geil!" "Sicher, Herrin, wenn Du es so möchtest!" antwortete ich. "Jaaaaah, es würde mich sehr freuen!" lächelte sie mich an und zwinkerte mir zu. 

Ich verstand die Welt nicht mehr. Was war nur los mit Caro? Na ja wir werden erst einmal den Tag abwarten und dann will ich aber alles von ihr" dachte ich mir. Ich zog also meinen Slip aus und legte ihn auf den Stuhl neben mir. Caro schnappte ihn sich und inhalierte meinen Duft und sah mich reizend an. Dann zog auch sie ihren Slip aus. Schon wurde ich wieder feucht. Ich war so geil,  ich hätte Caro vergewaltigen können. Sie machte mich einfach verrückt. Oh, wie ich diese Frau liebte...!

Caro nahm mich bei der Hand und wir gingen gemeinsam Richtung Klinik. Sie führte mich ins Behandlungszimmer und begann mit der Ultraschalluntersuchung. Das Gel, das sie dafür benutzte machte mich schon wieder scharf. "Alles ok!" sagte sie nun doch beruhigt. "Komm wir gehen in die Cafeteria und trinken einen Kaffee!" sagte sie. 

Wir gingen durch den langen Flur in Richtung Cafeteria als eine Durchsage kam:"Frau Chefärztin, bitte am Haustelefon melden!" . Sie ging zum nächsten Telefon und wurde kreidebleich. Sie zitterte. Als das Gespräch beendet war, fragte ich sie:"Alles Ok? Ist irgendwas?" "Nein, nur der übliche Stress. Ich muß nochmal in mein Büro etwas erledigen. Gehe Du doch schon mal in die Cafeteria und warte. Ich bin in 10 Minuten bei Dir!" Sie küsste mich und verschwand. Ich ging los. Auf halben Weg wurde ich aber nervös und entschied mich umzukehren, um nach Caro zu sehen.

Die Sekräterin hatte heute frei, so wie jeden Freitag und konnte ungestört weiter maschieren. Caros Bürotür stand einen Spalt weit offen, so daß ich Stimmen hören konnte. Ich lauschte....

Eine Stimme gehörte Mellis Vater Klaus der jetzt sprach:"Wie weit bist Du mit Sabine? Du weißt nächsten Samstag kommt Melli aus der Klinik und ich will ihr eine Überraschung bereiten." Caro antwortete:" Ich will das nicht. Sabine gehört mir und ich werde Dir nicht die Liebe meines Lebens überlassen. Schon gar nicht an Melli! Haben wir uns verstanden!" Klaus meinte:"Das meinst Du nicht ernst!" Schon wurde Caro von einer 2. Person gepackt, den ich als Rainer Caros Ex-Mann erkannte. Nun bekam ich Angst um meine Caro, was tun? Caro wurde mit Gewalt mit ihrem Oberkörper über ihren Schreibtisch gebeugt und beide Arme wurden rechts und links mit einem Tightrip geschnürrt, die wiederum mit Seilen verlängert an den schweren Tischbeinen befestigt wurden. Nun rollte Rainer ihr den linken Ärmel ihres Pullis nach oben. Klaus machte sich an ihrem Armreif zu schaffen. Armreif???? Ich wußte gar nicht, daß sie so etwas besitzt. Oder doch? Na klar es war mir aufgefallen vor ungefähr 2 Wochen. Ich wollte sie danach fragen, aber Dank der Qualen, hatte ich genug mit mir selbst zu tun. Schließlich hatte ich es auch wieder vergessen.

Klaus nahm eine Pinzette und öffnete eine kleine Klappe in dem Armband und zog eine Art Minischlauch heraus. Rainer knebelte Caro in der Zwischenzeit. "Sieh an, sieh an!" sagte Klaus und hielt diesen Mini-Schlauch in Richtung Fenster um besser sehen zu können. "Den werden wir wohl austauschen müssen." Dann zog er aus seiner Innentasche einen anderen Schlauch heraus und hielt ihn ans Fenster. Caro zerrte nun an ihren Fesseln und schrie in den Knebel. Dieser Mini-Schlauch enthielt eine orange-farbene Flüssigkeit. Mit der Pinzette setzte er den Schlauch in den Armreif ein und lies die Klappe zu schnappen. Klick.

Plötzlich bewegte sich Caro nicht mehr. Die beiden Männer lösten die Fesseln und setzten Caro auf einen Sessel und warteten. Ich hatte mittlerweile Tränen in den Augen. "Meine Caro, was machen die bloß mit Dir?" 

Caro schlug die Augen auf. Klaus sagte, als ob nichts gewesen wäre:"Hast Du uns die Drogen besorgt?" "Ja, natürlich.!" Wie selbstverständlich ging sie an den gesicherten Panzerschrank, zud nur sie den Code hatte, der jeden Tag geändert wurde, gab eine Zahlenkombination ein und holte einen Karton heraus. "Klasse, Caro auf Dich ist Verlass. Auch bei Sabine? Am Samstag soll sie freiwillig zu Melli zurückkehren. Wie weit bist Du mit ihr?" fragte er. "Sabine frißt mir aus der Hand. Sie ist in der Cafeteria und wartet auf mich. Kommt doch mit und wir sagen ihr Hallo!" sagte Caro.

Ich nahm nun die Beine in die Hand und rannte zur Cafeteria und bestellte einen Kaffee. 10 Minuten später kamen sie zu dritt herein. Das Lokal war gut besucht, so daß ich sie erst gar nicht bemerkte. Erst als sie an meinem Tisch standen. "Klaus!?" tat ich überrascht "schön Dich zu sehen. Wie geht es Dir?" "Ganz gut Danke!" 

Ich spielte das Spiel mit und tat als würde ich mich freuen, die beiden zu sehen. So saßen wir 30 Minuten zusammen als Klaus fragte:"Macht Ihr eigentlich noch Euer Sklavenspiel?" "Ja na klar, Sabine ist sehr gelehrig! Willst Du es sehen?" Sie sah mich nur an, und ich wußte "jetzt muß ich gehorchen, egal wie!" Platz!" Und ich ging auf alle viere neben ihren Stuhl. Die beiden Herren, waren doch nun verblüfft. Caro spreizte ihre Beine und ich kroch dazwischen und begann sie zu verwöhnen. Ihr Atem wurde immer heftiger und dann kam sie auch. Brav leckte ich sie sauber. Dann sah ich die Beulen der beiden Männer in den Hosen und mußte grinsen. "Zurück auf den Stuhl!" Ohne zu Zucken setzte ich mich auf den Stuhl neben sie. Die Männer waren immer noch gebannt von dem Anblick. "Zieh Dein Oberteil aus und lege Dich auf den Tisch auf den Rücken!" Ich tat wie mir geheißen. ^War das peinlich ich schämte mich sogar.

Mittlerweile hatten wir neugierige Blick auf uns gezogen. Alle waren neugierig, was nun passieren würde. "Meine Herren, greifen Sie zu!" Beide Männer massierten meine Brüste und ich wurde immer geiler, aber ich konnte ja nicht kommen. Nach 10 Minuten war dann Schluss. "Setz Dich wieder, Oberteil bleibt aus!" Ich setzte mich, nackt, als wäre das, daß normalste der Welt an den Tisch. Alle schauten nun auf mich. Keiner würde aber jemals was sagen, da Caro und ich doch ihre Chefinnen waren. "Bis Samstag in einer Woche! Wir werden denke ich viel Spaß haben!" sagte Klaus. "Ja!" sagte Caro "Wir freuen uns. Danke für die Einladung auf Deine Burg!" Ich sah sie überrascht an. 

"Herrin, darf ich etwas fragen?" "Ja was denn?" "Ich habe morgen einen geschäftlichen Termin in Wiesbaden. Ich würde gerne um Eurer Erlaubnis bitten, ihn wahrsehmen zu dürfen!" "Ok, wann bist Du zurück?" "Gegen 20:00 Herrin!" "19:00 Uhr!" "Sehr wohl, Herrin!"

Dann gingen auch wir nach Hause. Ich halb nackt und Caro mit trüben Pupillen. Ich machte mir große Sorgen um Caro und hatte Angst.....

Zur Übersicht aller Geschichten von: 
Fraggle28
5.016924
Eigene Bewertung: Keine | Durchschnitt: 5 (13 Bewertungen)

Kommentare

Bild von StormAn1mal

na auf die auflösung bin ich

na auf die auflösung bin ich ja mal gespannt.

Bild von Sleinir

Hoffnung

Ich hoffe der nächste Teil kommt schnell :-)



about seo | geschichten